Handball Nachdem Wädenswil der Spielgemeinschaft mit Horgen den NLB-Platz gesichert hat, kann die Kaderplanung für die beiden Teams vorangetrieben werden. Pedja Milicic wird als Trainer mit dem Kern des Aufstiegsteams arbeiten.

Sandro Gantner traf vor einem Jahr noch mit Wädenswil in der Nationalliga B auf Horgen (rechts Adrian Karlen). Diese Saison lief der Linkshänder mit dem  HCH in der zweithöchsten Liga auf. 2018/19 gehören Gantner und Karlen dem gemeinsamen NLB-Team am linken Ufer an. Foto: André Springer
Sandro Gantner traf vor einem Jahr noch mit Wädenswil in der Nationalliga B auf Horgen (rechts Adrian Karlen). Diese Saison lief der Linkshänder mit dem HCH in der zweithöchsten Liga auf. 2018/19 gehören Gantner und Karlen dem gemeinsamen NLB-Team am linken Ufer an. Foto: André Springer

Sandro Gantner traf vor einem Jahr noch mit Wädenswil in der Nationalliga B auf Horgen (rechts Adrian Karlen). Diese Saison lief der Linkshänder mit dem HCH in der zweithöchsten Liga auf. 2018/19 gehören Gantner und Karlen dem gemeinsamen NLB-Team am linken Ufer an.

Er war riesig, der Stein, der Beat Rellstab am Sonntagabend in Genf vom Herzen fiel. Mit dem Gesamtskore von 62:57 bewerkstelligte der HC Wädenswil im Duell der beiden Absteiger der Saison 2016/17 die sofortige Rückkehr in die Nationalliga B. Damit kompensierte die Truppe von Pedja Milicic die Relegation des HC Horgen in die 1. Liga.

In Wädenswil fanden am Wochenende die 101. Zürcher Kunstturnertage statt. Erfolgreich zeigten sich auch die Wädenswiler selbst.

Carlo Riesco vom TV Wädenswil ist neuer Kantonalmeister in der Kategorie  P3.
Carlo Riesco vom TV Wädenswil ist neuer Kantonalmeister in der Kategorie P3.

Die über das vergangene Wochenende in Wädenswil zum 101. Mal durchgeführten Zürcher Kunstturnertage wurden von einer grossen Schar von Zuschauern unterstützt. Unter den Gästen konstatierte man auch etliche Turnprominenz, unter anderen Bernhard Fluck (Cheftrainer der Schweizer Kunstturner) oder die Spitzen-Kunstturnerin Giulia Steingruber.

Aufstieg in die Nationalliga C

Mit einem 8:2-Erfolg über Schöftland und einem 10:0-Sieg über Port schaffte das von Dani Ott betreute Wädenswiler Reserveteam den angestrebten Sprung in die Nationalliga C bravourös. Nach einer überragenden Saison in der 1. Liga überzeugten Norbert Tofalvi, Lukas Ott und Joël Utiger auch auf der letzten Etappe ihres langen Weges in die Nationalliga C. Herzliche Gratulation! (Paul Schönbächler)

Mit zwei ungefährdeten Siegen schaffen die Wädenswiler Tischtennisspieler nach einem Sololauf in der Nationalliga B den sofortigen Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse. Filip Karin, Lars Posch und Oscar Perman brillieren auch in den Aufstiegs-Playoffs und dominieren Gegner Vevey nach Belieben.

Erfolgreiches QuartettErfolgreiches Quartett

Mit dem nötigen Respekt startete das Wädenswiler Trio am Samstag in Vevey zur ersten Ausmarchung um den von Kloten frei gegebenen Platz in der Nationalliga A. Sehr schnell zeigte sich der Klassenunterschied zwischen den beiden Teams: Die Favoriten führten bald 3:0. Permans klarem Dreisatzsieg folgten zwei knappe Entscheidungen Karins und Poschs zur deutlichen Wädenswiler Führung. Die Waadtländer rafften sich nochmals auf, konnten aber dem Druck des Ostgruppensiegers nicht standhalten und brachen schliesslich ein. Nur gerade Posch musste gegen seinen Dauerrivalen Nicolas Simonet über die volle Distanz von fünf Sätzen. Mit 11:9 setzte sich der junge Wädenswiler Nationalspieler durch und beendete so den ersten Akt zum überzeugenden 6:0.