V.l.n.r. Madleina Schürmann, Anouk Portmann, Leana Hedinger

Wettkampfdebut für die Jüngsten
Am Samstag in aller Früh starteten die jüngsten Wädenswiler Turnerinnen in Bonstetten. Für Dana El-Zawahry, Elena Meili und Finnja Portmann war es der erste Wettkampf überhaupt. Stolz und sehr nervös präsentierten sie vor allem am Sprung und Balken bereits gelungene Übungen. In den nächsten Trainings gilt es fleissig weiter zu üben, damit am nächsten Wettkampf im Juli die schwierigen Kraftelemente am Barren gelingen.

Kantonalmeisterin im Einführungsprogramm
Madleina Schürmann, Anouk Portmann und Laura Ringwald gingen dank mehr Erfahrung einiges gelassener in den Wettkampf. Madleina zeigte gelungene Übungen am Balken, Barren und Sprung. Einzig am Boden konnte sie ihr Können nicht ganz abrufen. Trotzdem darf sie mit dem 8. Rang von 91 Turnerinnen und einer Auszeichnung zufrieden sein. Laura präsentierte ihre enormen Trainingsfortschritte am Sprung und Boden. Auch am Barren und Balken turnte sie schöne Übungen, musste jedoch einige Flüchtigkeitsfehler in Kauf nehmen. Anouk überzeugte an allen vier Geräten und erturnte sich Bestnoten am Sprung, Barren und Boden. Sie durfte erneut zuoberst aufs Podest steigen und sich als Kantonalmeisterin und Gesamtsiegerin feiern lassen. Somit ist sie in dieser Saison noch ungeschlagen.

Höhepunkte und Enttäuschungen
Am Abend turnte Janine Hitz in der höchsten Programmklasse (P6). Die ersten drei Geräte gelangen ausgezeichnet. Am Startgerät Boden turnte sie Saisonbestleistung am Sprung erzielte sie sogar die höchste Wertung ihrer Kariere. Einzig am letzten Gerät, dem Zitterbalken, wollte ihr nichts mehr gelingen und sie musste zwei Stürze in Kauf nehmen, was sie eine Topplatzierung und den Kantonalmeistertitel kostete. 

Am Sonntag gingen die P1-Turnerinnen Leana Hedinger und Elena Zeltner an den Start. Obwohl Elena eine ganze Woche wegen Krankheit nicht trainieren konnte und immer noch nicht topfit war, turnte sie einen ansprechenden Wettkampf. Vor allem am Balken zeigte sie eine elegante und sichere Übung. Am Barren und Sprung war dann aber erkennbar, dass die Kraftreserven noch nicht für einen ganzen Wettkampf reichten. Leana vergass gleich am ersten Gerät, dem Barren, ihre Übung, was ihr eine tiefe Note einbrachte. Von diesem Malheur liess sie sich jedoch nicht unterkriegen und präsentierte an den anderen Geräten hervorragende Übungen, was ihr schlussendlich eine der begehrten Auszeichnungen bescherte.

Die P2-Turnerin Anna Rappazzo startete mit einer verpatzten Barrenübung in den Wettkampf. Noch enttäuscht von diesem Auftakt vermochte sie auch am Balken nicht an ihre Trainingsleistung anzuknüpfen. Dank Saisonbestnoten an den zwei letzten Geräten konnte sie den Wettkampf versöhnlich abschliessen.

An den 100. Zürcher Kunstturnertagen waren 18 Wädenswiler am Start. Mit zwei Lorbeerkränzen und acht Auszeichnungen waren die zwei Wettkampftage äusserst erfolgreich.

Quinn Müller zeigte eine starke Leistung.
Quinn Müller zeigte eine starke Leistung.

Quinn Müller und Janic Fässler im P1 sowie Carlo Riesco im P2 verpassten den angestrebten Kantonalmeistertitel äusserst knapp. Alle drei schafften hervorragende Gesamtpunktzahlen. Müller 78,525, Fässler 78,225 und Riesco 75,90. Müllers Paradegeräte waren Pilz, Langpferd und die Ringe, Fässler glänzte am Boden, zeigte einen perfekten Sprung und eine traumhafte Barrenübung. Riesco präsentierte wieder seinen superschwierigen Sprung mit Überschlag zum direkten Salto vorwärts. Auch Riescos Übung an den Ringen war eine der schönsten.

Randegger und Tamsel mit Lorbeerkranz

Das Teilnehmerfeld war extrem stark, da alle regionalen Leistungszentren der Schweiz teilnahmen. Die Ränge 7 und 8 von Müller und Fässler im Programm P1 sind deshalb hoch einzustufen. Im P2 wurde Riesco hervorragender Elfter von total 52 Turnern. Das nächste grosse Ziel von Müller, Fässler und Riesco sind die Mittelländischen Kunstturnertage in Biberist sowie die Schweizer Juniorenmeisterschaften in Chiasso.

Wie Zwillinge turnten in der höchsten Programmklasse P6 die 17-jährigen Tim Randegger und Dominic Tamsel. Mit fast gleichen Punktzahlen an allen Geräten belegten sie am Schluss die Ränge 9 und 10. Beide können nach verletzungsbedingten Pausen wieder an allen sechs Geräten ihr volles Programm präsentieren. Während Randegger eine sehr schwierige Bodenübung und einen hoch eingestuften Sprung zeigte, turnte Tamsel zum ersten Mal eine Reckübung mit zwei Flugelementen (Tkatchev-Grätsche und Gienger).

Sowohl Randegger als auch Tamsel gehören dem Schweizerischen Juniorenkader an. Sie haben auf jeden Fall noch Verbesserungspotenzial, vor allem wenn ihnen beim nächsten Wettkampf eine sturzfreie Pferdpauschenübung gelingt. Nach alter Turnertradition wurden die Turner der höchsten Programmstufe mit dem Lorbeerkranz ausgezeichnet.

Viele Auszeichnungen im Einführungsprogramm

Die jüngsten Wädenswiler Turner starteten im Einführungsprogramm EP. Jovin Kropf, Maxim Goflin, Benjamin Karolinskiy, ­Joris Landis und Dionis Prvulovic, welche alle das zweite Jahr das EP-Programm trainieren, schafften mit fehlerfreien Übungen die wunderschöne Auszeichnung. Sie haben seit dem letzten Jahr enorme Fortschritte gemacht und ihre Gesamtpunktzahlen steigern können. Von 60 EP-Turnern waren Kropf mit Rang 10 und Goflin mit Rang 12 die besten Wädenswiler. (Quelle ZSZ)

V.l.n.r.: Madleina Schürmann, Anouk Portmann,  Laura Ringwald, Florine Jugck und Giulia Steingruber
V.l.n.r.: Madleina Schürmann, Anouk Portmann, Laura Ringwald, Florine Jugck und Giulia Steingruber

2x Gold und 1x Silber für die Jüngsten

Am 29. April starteten die jüngsten Turnerinnen des TV Wädenswil in Oberbüren am Gym Cup. Unter den Augen von der Lokalmatadorin Giulia Steingruber zeigten die 4 Mädchen einen konzentrierten Wettkampf und konnten sich gegen die starke Konkurrenz mehr als nur behaupten. Florine Jungck überzeugte an allen Geräten und turnte ihre Bodenübung diesmal fehlerfrei durch. Mit dem 8. Schlussrang und einer Auszeichnung darf sie mehr als zufrieden sein. Laura Ringwald verbesserte sich im Vergleich zu ihrem allerersten Wettkampf vor wenigen Wochen um fast 5 Punkte. Am Barren gelangen ihr alle anspruchsvollen Kraftelemente in beinahe perfekter Ausführung. Madleina Schürmann überzeugte ebenfalls an allen Geräten und konnte am Boden den Bonuspunkt mit einem lange gehaltenen Handstand erneut holen, womit sie sich den 2. Rang in der Gesamtwertung sicherte. Anouk Portmann war an diesem Tag eine Klasse für sich. Sie zeigte beinahe perfekte Übungen und erzielte an jedem Gerät die Bestnote. Somit  durfte sie hochverdient aufs oberste Treppchen steigen. Auch in der Mannschaftswertung liessen sich die Wädenswilerinnen den Sieg nicht nehmen und strahlten übers ganze Gesicht, als Giulia Steingruber ihnen den Pokal überreichte.

Jugendliche Kunstturner
In Siegerpose: Carlo Riesco vom Turnverein Wädenswil gewann im Programm P2 souverän Gold.

An den Zürcher Nachwuchsmeisterschaften in Freienstein-Rorbas holten sich die Wädenswiler Kunstturner Gold, Silber und Bronze. Carlo Riesco siegte turnten im Programm P1 auf die Plätze zwei und drei.

Im Programm P2 zeigte Carlo Riesco als einziger Turner den Überschlag Salto vorwärts über den Sprungtisch. Auch am Barren und am Reck gab es für Riesco die Höchstnoten. Da die schwierige Pferdpauschenübung ebenfalls vorzüglich gelang, gewann Riesco, welcher dem schweizerischen Jugendkader angehört, mit 78,475 verdient die Goldmedaille.

Während im P1 die Wädens­wiler Vereinsturner bereits am Büli­-Cup und am Fürstenland-Cup in die Saison starteten, ­waren die Nachwuchswettkämpfe für die Regionalkaderturner Quinn Müller und Janic Fässler die erste Standortbestimmung. Müller gelang ein fehlerfreier Wettkampf. Vor allem die 16,05 am Pferdpauschen beeindruckten. Fässler blieb während des gesamten Wettkampfs dicht hinter Müller. Am Barren entschied der schwierige Handstandbonus für Müller. Mit 80,90 turnte Müller aufs Silberpodest, während Fässler mit 80,125 die Bronzemedaille gewann.

Dank diesen starken Einzelleistungen holten sich Müller und Fässler zusammen mit Ken Anliker auch den Sieg in der P1-Teamwertung und somit den Wanderpokal.