Drucken
Zugriffe: 3105

Dominic Tamsel dominiert an den Schweizer Meisterschaften der Junioren im Kunstturnen und gewinnt den Mehrkampf. Zudem sichert er sich dreimal Gold und zweimal Bronze an den Gerätefinals.

Der Wädenswiler Dominic Tamsel erreichte in Brugg AG mit 78,216 Punkten eine neue persönliche Bestmarke und sicherte sich etwas überraschend den Sieg vor dem nominell stärkeren Andrin Frey aus Bern. Rang drei ging an den Zürcher Tim Rand­egger.

Dominic Tamsel (rechts) und sein Trainer Martin Weibel sind stolz auf die  Leistungen an der Schweizer Meisterschaft der Junioren. Foto: PDDominic Tamsel (rechts) und sein Trainer Martin Weibel sind stolz auf die Leistungen an der Schweizer Meisterschaft der Junioren. Foto: PD

Im Mehrkampf zeigte Tamsel schlicht die solidere Leistung und überzeugte dabei vor allem an den Stützgeräten mit Höchstnoten. Vom vierten Durchgang weg lag er in Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab. Beim abschliessenden Reckdurchgang machte Tamsel mit drei Flugteilen und einem Abgang in den sicheren Stand schliesslich alles klar. «Ich bin sehr zufrieden und glücklich, dass alles so gut aufgegangen ist», meint der neue Schweizer Meister nach dem Wettkampf.

Auch von seinem Trainer Martin Weibel kommt Lob. «Dominic ist unglaublich nervenstark und kann sich vor seinen Auftritten gut fokussieren.»
Zwei Zürcher in Luzern

Auch am zweiten Wettkampftag, an den Gerätefinals am Sonntag, trumpfte der 18-Jährige auf. An drei Geräten holte er Gold, an zwei weiteren Bronze und krönte sich selbst zum Dominator des Wochenendes. Wenn die Konkurrenz wegen der Belastung unsicher wird und sich so kleine Fehler einschleichen, scheint Tamsel immer wieder seine Ruhe und Konzentration – der Schlüssel zum Erfolg – zu finden.

Für Tamsel, der im Leistungszentrum in Malters LU trainiert, ist es der aktuelle Höhepunkt einer enormen Leistungsentwicklung. Doch vor allem die Gerätetitel am Pauschen und Barren kamen für seinen Trainer Weibel nicht überraschend. «Vor allem an Pferd, Barren und Reck hat er noch viel Potenzial.» Der ehemalige Spitzenkunstturner leitet seit vielen Jahren die Talentschmiede in der Innerschweiz.

Nächstes Ziel sind die Ju­nioren-Europameisterschaften, wel­che in einem Monat in Schottland über die Bühne gehen. Mit Tamsel und dem Berner Andrin Frey haben sich zwei Leaderfiguren für die Schweizer Mannschaft herauskristallisiert. Doch um die Erwartungen erfüllen zu können, liegt noch eine intensive Vorbereitung vor den Athleten.
(Quelle: Zürichsee-Zeitung Bezirk Horgen,Donnerstag, 14. Juni 2018)