Drucken
Zugriffe: 2254
Das Wädenswiler Team konnte sich an der Colmar Trophy Auszeichnen.

Die SLRG Wädenswil bestritt ihren ersten Wettkampf unter freiem Himmel – ein erster Härtetest im internationalen Vergleich. Die Wädenswiler heimsten Preise ein.

Die Colmar Trophy im grenznahen Elsass war wie jedes Jahr der erste Freigewässerwettkampf im Kalender der SLRG Wädens-wil und ein erster Härtetest gegen ein internationales Teilnehmerfeld aus Belgien, Deutschland, Holland, Frankreich und der Schweiz.

Wie schon im letzten Jahr trumpften die Wädenswiler gross auf und legten gegenüber dem Vorjahr sogar noch einen drauf: Es wurden drei Doppelsiege, ein weiterer Sieg sowie ein Podestplatz erzielt. Das 400-Meter-Surf-Race gewann Sandro Wanger an der Colmar Trophy unangefochten zum fünften Mal in Folge, vor seinem Bruder OIiver Wanger. Martina Camenzind, Daniela Marty und Flavia Senften schwammen ebenfalls erfolgreich und kamen mit den Plätzen fünf, elf und zwölf alle in die Punkte.

Hohe Ansprüche
Die Wädenswiler waren trotz einem zweiten Rang von Jonas Abgottspon und den Rängen vier, sechs und sieben doch nicht wirklich zufrieden mit ihren Leistungen im Board Race. Die Ansprüche der ersten Herrenmannschaft sind in den letzten Jahren mächtig gestiegen. Dafür zeigte Martina Camenzind eine starke Leistung im Board Race und feierte den ersten Sieg einer Wädenswiler Rettungsschwimmerin an einem internationalen Freigewässerwettkampf. Gleich nach dem Start zog sie ihren Konkurrentinnen unwiderstehlich davon und liess sich danach nicht mehr einholen. Flavia Senften holte den siebten Rang.

Dass die männlichen Teamkollegen ihren hohen Ansprüchen gerecht werden können, zeigten sie gleich danach mit dem Rettungskajak im Surf-Ski-Race. Cyril Senften zeigte, dass sich das vermehrte Surf-Ski-Training ausgezahlt hat. Nach einem mühseligen Rennen bis zur ersten Boje konnten sich ­Cyril Senften und Oliver Wanger vom Feld lösen und sie errangen mit grossem Vorsprung einen Doppelsieg vor der weiteren Konkurrenz. Jonas Abgottspon komplettierte das tolle Teamergebnis als Fünfter. Beim Oceanman konnte Oliver Wanger seinen Titel vom letzten Jahr vor Sandro Wanger souverän verteidigen, womit er die Gesamtwertung des Wettkampftages mit komfortablem Vorsprung gewinnen konnte.

In den abschliessenden Staffeln gaben sich die Herren keine Blösse und gewannen die Board- Staffel sowie die Oceanman-Relay, womit sie den Pokal vom letzten Jahr behalten konnten. Bei den Damen gestaltete sich die Sache einiges ausgeglichener: Martina Camenzind, Daniela Marty und Flavia Senften erhielten Verstärkung von Lisa Stucki von der SLRG Bern. Mit einem vierten Rang in der Board-Relay hatten sie noch alle Chancen auf das Podium. An der Oceanwoman-Relay übergab Daniela Marty nach dem Schwimmen als Dritte an Lisa Stucki auf dem Surf-Ski und Martina Camenzind konnte nach hartem Kampf an Flavia Senften übergeben, welche den dritten Rang der Staffelwertung sicherte. So endete ein erfolgreicher Wettkampftag.