2019 - 2010

2014

Projektstadt Wädenswil, im Rahmen dieses Projektes wird aktuell der Neubau Schulanlage- und Sporthalle Ort Au von Seite IWS begleitet. Das Ziel aus Sicht der IWS soll sein, dass eine neue dreifach Turnhalle für die Sportvereine zur Verfügung steht. Wann die Turnhalle den Vereinen zur Verfügung steht, darüber können noch keine Angaben gemacht werden.

Projekt fit4kids musste nach interner Überprüfung leider bis auf weiteres verschoben werden. Der Hauptgrund war, dass die ehrenamtlichen Aufgaben ein Ausmass übersteigen würde, dass die IWS mit dem Vorstand abdecken könnte. Ein weiterer Punkt ist die Finanzierung des Projektes, das jährlich sichergestellt werden müsste. Das Projekt wird wieder neu aufgenommen, sobald dies mit der Stadt Wädenswil eventuell mit einem Sportkoordinator abgedeckt werden kann.

Postfächer: Allen Vereinen sowie auch der IWS wurden die Postfächer gekündigt, daher hat die IWS ab sofort eine neue Postadresse:
IWS Interessengemeinschaft Wädenswiler Sportvereine
8820 Wädenswil

2013

Anfangs Jahr wurde die Online Reservation für den Sportbus aufgeschaltet. Damit haben die Benutzer jederzeit die Möglichkeit zu prüfen wie die Verfügbarkeit ist. Ebenfalls wurde auch der Bus selber ersetzt.

Die Vereinsbroschüre konnte bereits in der 2. Auflage produziert werden. Das Projekt fit4kids wurde gestartet.

2012

Mit der Vereinsbroschüre „WÄDENSWIL SPORTLICH" ist uns in Zusammenarbeit mit den Vereinen ein guter Auftritt gelungen. Die Rückmeldungen aus der Bevölkerung, der Politik und der ZHAW sind durchwegs positiv. Die Broschüre wurde im Rahmen der Wirbelwind Woche allen neuen Studenten verteilt. Sie wird auch der Mappe für die Neuzuzüger in Wädenswil beigelegt.

Im Rahmen der „Sportstadt Wädenswil" stand das Jahr im Zeichen der finanziellen Juniorenförderung durch die Stadt. Nach unseren Anträgen und Diskussionen mit dem Stadtrat konnte sich dieser einigen, eine Weisung an den Gemeinderat zu erstellen. Die Weisung enthielt eine Erhöhung um jährlich 80'000 CHF auf 180'000 CHF. An der Novembersitzung des Gemeinderates wurde der Weisung eindeutig zugestimmt.

Die zweite Kletterwand in der Fuhrturnhalle wurde gebaut und der SAC als Hauptnutzer hat den Betrieb aufgenommen.

Nach 30 Jahren Busvermietung hat uns Peter Baumann von der PAO-Garage mitgeteilt, dass er etwas
kürzertreten möchte und wir nach einer neuen Lösung suchen sollen. Der «PAO-Buume» wird immer ein Teil der Geschichte des IWS Busses bleiben, hat er doch bis jetzt alle Busse begleitet und eine "ewig"-lange Zeit dafür gesorgt, dass wir Sportvereine immer einen tadellosen Bus zur Verfügung hatten.

2011

Im Rahmen der „Sportstadt Wädenswil“ wurden zu den Themen „Infrastruktur, Administration und Finanzen“ neun kurz-, mittel- und langfristige  Vorschläge erarbeitet und dem Stadtrat zur Beurteilung übergeben. Einige Vorhaben sind bereits in der Planung oder gar an deren Umsetzung.

Mit dem Kantonalen Turnfest haben Wädenswil und die Nachbargemeinden einen Mega-Event veranstaltet. Das Organisationskomitee hat eine grandiose Leistung vollbracht und das Fest ohne nennenswerte negative Erreignisse, erfolgreich über die Bühne gebracht. Selbstverständlich ist das nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung der Vereine und allen anderen freiwilligen Helfern

2010

Der Bericht aus der Unfrage zur Entwicklung der Sportvereine im Juniorenbereich wird dem Stadtrat mit einigen Vorschlägen zur Verfügung gestellt. Dieser gibt der Abteilung Sicherheit und Gesundheit den Auftrag die Vorschläge der IWS weiterzuverfolgen.

Das Projekt „Sportstadt Wädenswil“ wird ins Leben gerufen.

Organisation:

Die IWS hat die Leitung dieses Projektes übernommen. Es wird in einer Kerngruppe gearbeitet. Bei Bedarf kann auf eine erweiterte Gruppe zugegriffen werden. Die Stadt Wädenswil wird via den Lenkungsausschuss (Stadtrat, Leiter Abt. Sicherheit und Gesundheit sowie Präsident IWS) informiert.

Das Kernteam besteht aus Vertretern folgender Vereine: FCW, TCW, HCW und 3 der IWS. Zusätzlich sind folgende Schulorganisationen vertreten: PSW, OSW, BZW/ZHAW. Ebenfalls vertreten ist die Jugendkoordination der Stadt Wädenswil.

Die erweiterte Gruppe besteht aus folgenden Vereinen: BSGZ, STV Wädi, OLG Zimmerberg, SLRG Wädi, SVW 85, TTCW, SCW Es wurde entschieden, die Themen „Infrastruktur, Administration und Finanzen“ genauer zu untersuchen.

Die Damen des Turnvereins Satus mussten sich schweren Herzens entscheiden ihren Verein per Ende Jahr aufzulösen.

Das neue Design der IWS Webseite geht online.

2009 - 2000

2009

Im Juni wird mit der Anschaffung des sechsten Sportbusses ein erneuter Fortschritt verzeichnet: Die Mieterinnen und Mieter wissen Sicherheit und Komfort des 12-plätzigen Fahrzeugs zu schätzen. Im Frühsommer wird eine breit angelegt Vereinsumfrage zur Entwicklung der Sportvereine im Juniorenbereich durchgeführt.

 

2008

Unter dem Patronat der Stadt Wädenswil organisiert die IWS zusammen mit dem Fachverband mira eine Ausbildung zum Thema „Präventives Handeln – keine sexuellen Übergriffe“ , welche bei den Vereinen und den Betreuern der Jugendlichen auf grosses Interesse stösst.

Unsere Homepage wird komplett überarbeitet und aufgeschaltet. Sie ist aktueller und informativer geworden und wird besser besucht.

 

2007

Die IWS erhält einen neuen Auftritt. Mit einem neuen, modernen Logo soll der Bekanntheitsgrad in der Öffentlichkeit erhöht werden.

An der Sportlerehrung wird Penny-Brüderlin als erste Sportfunktionärin des Jahres geehrt.

 

2006

Am 21. Januar wird die Sporthalle Glärnisch in einem feierlichen Akt eingeweiht. Gleichentags präsentieren sich die Wädenswiler Sportvereine in der neuen Halle, am Abend geht in der Kulturhalle die Sportlerehrung über die Bühne.

Nach zweijähriger Zugehörigkeit zum Vorstand wird Roland Gut zum vierten Präsidenten der IWS gewählt und setzt schon bald neue Akzente.

 

2005

Nach 12 jähriger Präsidialzeit tritt Paul Schönbächler aus dem IWS Vorstand zurück.
Infos im Tätigkeitsbericht von 2005

 

2004

Mit einer ausserordentlichen Delegiertenversammlung im Gemeinderatssaal Untermosen, zu der auch die kulturell tätigen Vereine Wädenswils geladen sind, wird für die Sporthalle Glärnisch geworben. Im Anschluss werden mit einem Apéro 25 Jahre IWS (1978 – 2003) gefeiert. – Die Bevölkerung Wädenswils spricht sich in der Urnenabstimmung mit grosser Mehrheit für das Projekt aus.

 

2003

Die Clientis Sparcassa 1816 Gen., Wädenswil zeigt sich einmal mehr grosszügig und unterstützt die IWS bei der Anschaffung eines sichereren Fahrzeugs mit einem namhaften Beitrag. Der Sportbus bietet zwar nur noch 12 Reisenden Platz. Erstmals können sich dafür alle Insassen anschnallen. Ein Fahrtenschreiber gehört inskünftig auch zur Ausstattung des Busses.

Die Zusammenarbeit und der Austausch mit der Interessengemeinschaft Richterswiler Sportvereine IRS werden intensiviert: Fortan können die Mitglieder beider Organisationen die beiden identischen Sportbusse zu gleichen Bedingungen nutzen.

 

2002

Neuer Sportbus ... weitere
Infos im Tätigkeitsbericht von 2002

 

2001

Schon bald evaluiert die Stadt den Standort für den Bau einer weiteren Sporthalle. Zwei IWS-Vorstandsmitglieder nehmen Einsitz in der städtischen Arbeitsgruppe ‹Infrastruktur + Hallen›, später auch in der Baukommission für die zu erstellende Sporthalle Glärnisch.

 

2000

Nach zwanzig Jahren Vorstandstätigkeit, die meiste Zeit davon als Vizepräsident, tritt Dieter Stallmann als Aktuar zurück.

Eine im Frühling bei ihren Mitgliedervereinen durchgeführte Umfrage bestätigt der IWS den dringenden Bedarf an zusätzlichen Hallen in Wädenswil. Die Resultate werden in der Folge auch seitens der Politik aufgegriffen.

1999 - 1990

1999

Netzwerke zusammen führen ...
Infos im Tätigkeitsbericht von 1999

 

1998

An der Wädenswiler Ferienpass-Eröffnung kann erneut ein neuer Sportbus präsentiert werden.

 

1997

„Time To Say Goodbye!“ Mit dieser Melodie verabschiedet sich Mario Santi endgültig nach einem über zehnjährigen Gastspiel mit hochkarätigen Sportlerinnen und Sportlern als Ehrengästen von der Engel-Bühne.

 

1996

Ferienpass Eröffnung bei der Feuerwehr ...
Infos im Tätigkeitsbericht von 1996

 

1995

Wie sicher sind die Turnhallen in Wädenswil? Im September übergibt die IWS den Wädenswiler Behörden eine von Vorstandsmitglied Oskar Fischer in seiner Funktion als BfU-Delegierter initiierte und vom Vorstand mitgetragene Untersuchung betr. Sicherheit in den Wädenswiler Hallen, die vielenorts schon bald erhebliche Verbesserungen bewirkt.

 

1994

An Stelle des zurücktretenden Hanspeter Högger rückt der bereits ein Jahr zuvor in den Vorstand gewählte Paul Schönbächler als neuer Präsident nach.

 

1993

Ein neuer Sportbus wird an der Ferienpass-Eröffnung präsentiert.

 

1992

Die Jubiläums-Sportlerehrung im Hotel Engel wird am 3. April mit mehr als 50 zu Ehrenden durchgeführt. Wie schon viele Male zuvor haben vor allem die beiden mittlerweile verstorbenen Mario Santi und Peter Schamaun als Präsentatoren grossen Anteil am Gelingen dieser Veranstaltung.

 

1991

An der Delegiertenversammlung vom 12. April werden die revidierten und heute noch gültigen Statuten der IWS genehmigt.

Im Rahmen der 700-Jahr-Feier übernimmt die IWS für das Bezirksfest auf der Halbinsel Au die Koordination des Ressorts ‹Sport›. Auch die «Stafette ’91» wird in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein durch die IWS organisiert. Der offizielle Akt findet im Rahmen des Turnfests TVZO auf dem Eidmatt-Platz statt.

 

1990

IWS-Bus wird beliebter ... 700 Jahrweiser ... Statutenrevision ...
Infos im Tätigkeitsbericht von 1990

1989 - 1980

1989

10 Jahre IWS: Die Jubiläumsveranstaltung muss auf Grund des schlechten Wetters vom Eidmatt-Areal in die drei Turnhallen verlegt werden.

 

1988

Ein neues Fahrzeug wird angeschafft, das wie das vorherige 14 Personen Platz bietet.
Jubiläums-Ferienpass: Die 10. Durchführung wird gebührend gefeiert.

 

1987

Während zehn Tagen wird in Wädenswil das «Wädi-Fäscht» zelebriert. Der IWS-Vorstand betreut das Ressort ‹Sport + Spiel› mit dem Show-Sportabend für Jugendliche als Höhepunkt. Viele Vereine beteiligen sich aktiv und bereichern somit das grosse Angebot.

 

1986

Erfolg vom 8. Ferienpass ...
Infos im Tätigkeitsbericht von 1986

 

1985

Thema Kunsteisbahn ... Eröffnung Kraftraum im Steinacher ...
Infos im Tätigkeitsbericht von 1985

 

1984

Koordination Ferienpass ...
Infos im Tätigkeitsbericht von 1984

 

1983

Ein neuer Sportbus kann mit finanzieller Unterstützung der Stadt und anderer Sponsoren angeschafft werden. Zu Jahresbeginn steht er zur Verfügung. Der Vorstand äussert sich zufrieden über die Auslastung des Fahrzeugs.

Als Achtungserfolg wird die erste Wädenswiler Sportlerehrung gewertet, die im Anschluss an die Delegiertenversammlung im Hotel du Lac noch in bescheidenem Rahmen durchgeführt wird. Eine vorstandsinterne Kommission legt schon bald den Grundstein zu vielen weiteren folgenden Anlässen, die vorerst im Engel-Saal, später in der Kulturhalle Glärnisch über die Bühne gehen sollen. Die vorerst im kleinen Rahmen durchgeführte Ehrung wird nach und nach dank hochkarätiger Gäste und durch attraktive Rahmenprogramme zu einem wichtigen Termin in den Wädenswiler Agenden.

 

1982

Hanspeter Högger wird von der Delegiertenversammlung als Nachfolger von Peter Strickler gewählt.

 

1981

Fitnessparcours in der Au ... Sportlerehrung ein neue Idee ...
Infos im Tätigkeitsbericht von 1981

 

1980

Die schon früher protokollierte Idee eines «IWS-Transportbusses» wird erstmals von Hans H. Stüssi der Delegiertenversammlung vorgestellt und stösst auf positives Echo. Schon bald kann von der in der Au domizilierten Standard Telephon und Radio AG ein ausrangiertes Fahrzeug gratis übernommen werden. Die Sparkasse Wädenswil-Richterswil-Knonaueramt (heute: Clientis Sparcassa 1816 Gen., Wädenswil) stellt einen jährlichen Beitrag in Aussicht. Am 15. September ist es so weit: Zu günstigen Bedingungen kann der «IWS-Sportbus Wädenswil» nun von den Vereinen gemietet werden. Schon im zweiten Betriebsjahr ist der Wädenswiler Sportbus praktisch jedes Wochenende unfallfrei unterwegs. Nach wie vor wird das Angebot rege benutzt, mittlerweile auch von vielen Wädenswiler Schulklassen, aber auch Privaten, die das Fahrzeug gerne bei der PAO-Garage ausleihen. Seit vielen Jahren betreut Peter Baumann den Sportbus mit Umsicht, zuerst als IWS-Vorstandsmitglied, nach seinem Rücktritt als Sportbus-Koordinator.

1979 - 1978 Gründungsjahr der IWS

1979

Schon ein Jahr später wird auf Anregung der städtischen Gesundheits- und Sportabteilung die Schaffung des «Wädenswiler Ferienpasses» an die Hand genommen. Die IWS-Mitgliedervereine sind bereits bei der ersten Durchführung mit tollen Angeboten aktiv dabei. Rechnet man anfänglich mit der Abgabe von wenigen Hundert Pässen, so wird diese Schätzung schliesslich mit stolzen 1’119 abgesetzten Ausweisen zum Preis von bescheidenen sieben Franken weit übertroffen.

Immer wieder beteiligen sich die meisten Wädenswiler Sportvereine mit vielfältigen Angeboten für Kinder und Jugendliche aller Altersstufen. Die unzähligen freiwilligen Helferinnen und Helfer tragen Jahr für Jahr wesentlich zum Gelingen der Aktionen bei.

 

1978

Am 13. Juli treffen sich Vertreter von 16 Wädenswiler Sportvereinen im Hotel du Lac zur vom Fussball-Club vorbereiteten Gründungssitzung der «Vereinigung Wädenswiler Sportvereine», einer Dachorganisation, die sich schliesslich unter der Bezeichnung «Interessengemeinschaft Wädenswiler Sportvereine» (IWS) in der Folgezeit noch einige Male bewähren wird. – Vereine der ersten Stunde sind: Eishockey-Club, ETV Wädenswil, Fussball-Club, Handball-Club, Kavallerieverein, Männerturnverein, Pistolenschiessverein, SATUS Turnverein, Schützengesellschaft Au, Schützenverein Wädenswil, See-Club, Sportschützen, Schwimmverein Limmat, Tennis-Club, Tischtennis-Club, Velo-Club.

In kurzer Zeit werden durch verschiedene Kommissionen Statuten und Reglemente ausgearbeitet, die bereits an der ausserordentlichen Delegiertenversammlung vom 10. November angenommen werden. Als erster Präsident wird Peter Strickler bestätigt. Initiant Rolf Bieri wird Vizepräsident. Die Interessengemeinschaft hat mit Stadtrat Dr. Bruno Lang einen Ziehvater und engagierten Fürsprecher in der Wädenswiler Exekutive. Die Stadt stellt der neuen Vereinigung einen Unterstützungsbeitrag zur Förderung des Jugendsports in Aussicht, der schon bald darauf erstmals gesprochen wird. Zudem sollen die Vereine von einer besseren Zusammenarbeit mit den Behörden profitieren können.

Die «Gründerväter» der IWS wollen sich vor allem folgenden Aufgaben widmen: Wädenswiler Sportagenda (Vermeidung von Terminkollisionen), Ansprechstelle und Sprachrohr der Sportvereine gegenüber Behörden und Ämtern, Mitspracherecht bei Hallenverteilung, gemeinsamer Materialeinkauf.

Daran ändert sich in der Folge wenig, werden die Aufgaben moderat erweitert und den jeweiligen Bedürfnissen angepasst: Die IWS, geführt von einem anfänglich fünf-, seit 1980 siebenköpfigen Vorstand mit Vertreterinnen und Vertretern aus verschiedenen Vereinen, versteht sich heute wie damals schon als Bindeglied zwischen Behörden und Vereinen, aber auch als Ansprechpartnerin und Anlaufstelle für Fragen, die ganz allgemein im Zusammenhang mit Sport in Wädenswil stehen.

Mit regelmässigen Hallenkontrollen kommt der Vorstand bald einmal der ihm übertragenen Verantwortung nach und entlastet damit nicht nur Behörden und Verwaltung, sondern trägt wesentlich zu einem friedlichen und geordneten Miteinander der Wädenswiler Hallennutzerinnen und –nutzer bei.

Gehören der IWS ursprünglich knapp zwanzig Vereine an, so verdoppelt sich diese Zahl und pendelt sich mit der Zeit bei gut vierzig ordentlichen und/oder assoziierten Mitgliedern ein.